Das Ich meines Seins
Lediglich die unregelmäßige Anwesenheit meinerseits, um zu schreiben, was mir in den Kopf kommt. Ob das nun jeglichen philosophischen Wert hat, bleibt euch überlassen. :>

Jun
08

YaY YaY JO!

Wie ihr sicherlich unweigerlich gemerkt habt, kommt zur Zeit reichlich wenig von mir.  Tut mir Leid, aber jeder kennt diese Tiefs die einem jegliche Motivation rauben, etwas zu tun. Im Moment ist es eigentlich immer noch so. Ich hab‘ einfach keine Themen mehr, die mich zur Zeit unglaublich interessieren. Ich hatte ja welche vorab veröffentlicht, doch irgendwie ist mir die Lust daran vergangen. Ich brauch‘ irgendwie etwas Neues. Habt ihr Vorschläge für Schreibthemen? Wenn ja, lasst es mich wissen.

f1uk1 ♥

ps: Ich danke euch übrigens, dass ihr euch immer noch so zahlreich auf meinem Blog blicken lasst. :> Danke!

Advertisements
Mai
11

Hier seht ihr einen Entwurf, den ein Freund von mir gemacht hat. pho3nix heißt er und er ist echt talentiert in solchen Dingen. In Zukunft folgen evtl. ein paar weitere Slogans und Designs. Leider lassen sich seine Werke (noch) nicht auf dem Blog einarbeiten, da dafür ein externer Server benötigt wird, den ich mir zur Zeit noch nicht leisten kann. Aber ich arbeite daran, euch ein wenig mehr Komfort bieten zu können. 🙂

Ich würde gerne wissen, wie ihr das Bild findet und ob es sich lohnt, weiter daran zu arbeiten und evtl. was richtig Tolles daraus zu basteln. :>

Außerdem heute leider nochmal die Meldung, dass ich die nächsten Tage eine Pause einlegen werde, da die ZAP’s (Zentralen Abschlussprüfungen) auf mich zu kommen. Auch wenn ich diese bereits vorheriges Jahr absolviert habe, sollte ich ein wenig lernen. 😛

Also: Tschüß dann! :>

Ich hoffe, ihr bleibt mir treu. Aber ihr seid ja eh super. ♥

Mai
05

Hey Leute! 🙂

Ich erweitere den Horizont des Blogs ein wenig und berichte euch nun von einem supertollen Video, welches wir gedreht haben, als wir von der Fahrschule nach hause gehen wollten. Wir fanden nämlich auf dem Rückweg, in mitten eines großen Sperrmüll-Gerümpels ein Dreirad. Fredde hat sich sofort in das bordeux-rote, 1978er Modell verliebt und nahm es sofort in Gebrauch. 😀 Hat jetzt alles reichlich wenig mit Philosophie,Literatur und allem anderen Diskussionsfähigem Material zu tun, aber Spaß muss sein! :> Schaut mal rein, Leute. Ich hab‘ mich echt zu Tode gelacht.

Und um HerrTutorial mal zu imitieren: „Ein „Mag Ich“ und ein „Favorit“ für den schnellsten Dreiradradwechsel in der Geschichte des Dreiradrennsports!“ 😀

Mai
01

Hallöchen. :>

Gestern/Heute war ich auf einem „Tanz in den Mai-Fest“ bei uns in der Ortschaft. Ansich recht einfach, doch groß gehalten. Reithalle + gute Musik + Bier + ansprechende Deko sowie Tanzfläche. Traditionell eben. Die Tanz in den Mai-Tradition ist meiner Meinung nach echt cool. Man trifft unglaublich viele Leute, welche man Ewigkeiten nicht mehr gesehen hat. Das stupide Betrinken rückt meiner Ansicht nach derweil ein Bisschen in den Hintergrund. War bei mir jedenfalls so. 🙂
Naja, jetzt mal allgemein. Ich persönlich finde, Traditionen sind unglaublich wichtig für uns alle. Tradition ist das Erbe unserer Vorfahren. Tradition ist Kultur und was Kultur ist, ist dem Menschen heilig. Wenn wir plötzlich ALLE aufhören würden, an die Traditionen zu denken, dann wäre die einzige Tradition die uns noch bliebe, diese, Traditionen zu brechen. Wo wäre dann unsere Kultur hin? Es würde uns doch auch gar nichts bringen. Dann doch lieber Tradition beibehalten und sie unseren Kindern und Enkeln vererben. Das ist eine Möglichkeit, mit dem jeder etwas zum Erhalt der Menschlichen Geschichte beitragen kann. So sehe ich das zumindest. Und ich glaube, so hochgestochen ist das diesmal auch gar nicht.

Naja wie immer, interessiert mich dieses Mal eure Meinung dazu. Schreibt, warum ihr Traditionen und Kultur üder den Haufen werfen wollt, oder warum ihr sie erhalten wollt. 🙂 Würde mich darüber freuen!

Schönen Tag der Arbeit noch. 😉

L

Apr
24

Halli Hallo ! 🙂

Mein „Stress“ hat sich plötzlich vollkommen von selbst erledigt. Supercool!

Ich hab heute nur eine einzige spezielle Frage an euch, da wir neulich in der Schule über Tradition sprachen. Ich hatte das Thema mal angerissen, bezüglich unseres Schulabschlusses und dem traditionellen „Chaostag“, welcher nach der Notenfestlegung stattfindet. Aufgrund einer großen Baustelle auf unserem Schulgelände (Ein Gebäude für unsere zukünftige „Mensa“ soll errichtet werden und dafür buddeln sie halb Meinerzhagen um. :D), hieß es, wir dürften unseren Chaostag nur drinnen feiern. Was natürlich vollkommender Quatsch war in meinen Augen. Problem war nur, dass die Schülerschaft das nicht so sah und dafür war, drinnen eine Art „Disco“ zu veranstalten. Als ich mich dann mal zu Wort meldete und das Wort „Tradition“ in den Raum warf, haben wirklich viele angefangen darüber nachzudenken. Anscheinend bedeutet vielen Leuten die Tradition noch etwas. Wir waren dann auch nahezu einstimmig gegen das Drinnenfeiern. War natürlich ein persönlicher Triumph für mich. *grins*

2 Stunden später teilte unser Schulleiter uns mit, dass wir dennoch drinnen feiern würden, da die Baustelle sich zum besagten Datum ausbreiten würde und unser Platz damit auf ein Minimum reduziert würde.. „War mir dann auch egal. -Trotz ist das Recht der geschnittenden.“

Ursprüngliche Frage an euch, ist nun: „Was bedeutet Tradition für euch und was bringt ihr speziell mit Tradition in Verbindung?“

Sooo, neuer Beitrag seit der kleinen Pause. Wenn auch kein bestimmtes Thema und mehr oder weniger freestyle. :> Ich hoffe, es gefällt euch trotzdem.

Liebe Grüße, L

Apr
20

Kurze Pause, weil Stress.
Evtl. Beiträge von Gastautoren.

Bye.

Apr
17

„..Die Menschen hatten das Paradies auf Erden. Doch anstatt es lebendig zu erhalten, fliehen sie stetig von Tag, zu Tag, vor ihrer Chance davor etwas daran zu ändern..“

(The L)

YaY

Apr
16

Hallihallo! :>

Heute widme ich mich mal dem Thema Sterbehilfe. War ja auch gewünscht, da die Vorabversion von Julian anscheinend etwas zu „kompakt“ war. Dazu muss ich aber sagen, dass Julian damit NICHT das komplette Thema abdecken wollte, sondern lediglich einen „Anstoß“ setzen wollte. Er arbeitet im Moment an einer ausführlicheren Edition, da diese ja auch offenbar gewünscht ist. Vorallem von mir. 😛 Ich mag seine Texte nämlich äußerst gerne. Gute Schreibstil! *Thumps Up*

Aber nun erstmal zu meiner eigenen Version des Themas „Sterbehilfe“:

Erstmal sollten wir den Begriff „Sterbehilfe“ definieren.

Da gäbe es:

1. Die passive Sterbehilfe → Mit Einverständnis eines unheilbar kranken Menschen der Krankheit ihren Lauf lassen (keine lebensverlängernden Maßnahmen ergreifen).

2.Die indirekte Sterbehilfe (Was NICHT mit der passiven Sterbehilfe assoziierbar ist) → Das unbeabsichtigte Töten durch riskante Therapien, welche zur Schmerzlinderung verhelfen sollen, wie z.B. die Behandlung mit Morphin (Morphium). Dieses ist nicht nur schmerzlindernd,sondern wirkt häufig wegen seiner schmerzlindernden Potenz eher lebensverlängernd, weil es dem Kranken wieder mehr Lust am Leben macht.

Diese 2 Methoden zur Sterbehilfe sind in Deutschland erlaubt. Auch wenn 2. äußerst fragwürdig in Bezug auf Ethik ist, kann man sie juristisch nicht verbieten lassen. Nun werden die Methoden der Sterbehilfe folgen, welche in Deutschland verboten sind und nur in manchen Ländern effizient ausgeführt werden.

3.Die aktive Sterbehilfe → Eigentlich sollten alle von euch wissen wovon ich rede, wenn ich zwei Schlagwörter nenne: 3. Reich / Zwangseuthanasie. Wer dennoch nicht weiß, was es genau heißt, liest folgenden Satz: Absichtliche Tötung eines (schwerkranken) Menschen auf dessen Wunsch hin. Wobei im 3. Reich wohl niemand freiwillig in einem „Euthanasieprogramm“ der Nationalsozialisten teilgenommen hat. In der Beziehung war es simpel ausgedrückt: Mord!

4.Der assestierte Suizid → Wenn einem „Sterbewilligen“ ein Tötungsmittel (z.B. Gift) verabreicht wird. Hier kommt es zu einer kleinen Einschränkung, wenn man sich das Gesetz ansieht. Ansich ist diese Art und Weise nicht verboten. Allerdings müsste der Arzt danach seiner Pflicht nachgehen und den Betroffenden versuchen zu retten. Ergo: Es ergäbe keinen Sinn. Denn wenn ein Arzt einem Patienten Gift verabreicht, wird er sicherich nicht im Anschluss versuchen ihn zu retten. 😉

Nun ich denke, das ist Definition genug.

Jetzt meine Meinung dazu: Wenn ich ehrlich bin, ist meine Stellung zur Sterbehilfe extrem zwiegespalten. Auf der einen Seite, finde ich es durchaus sinnvoll, das Leben eines schwer leidenen Menschen zu beenden, wenn er darum bittet. Die Behandlung mit Morphium allerdings, finde ich in anbetracht des Themas Sterbehilfe, mehr als schwachsinnig. Etwas anderes, als die Schmerzen mit starken Medikamenten zu betäuben und den Tod hinauszuzögern tut es auch nicht. Das Ergebnis wäre ein Mensch, der Gemüse ähnlich in seinem Bett läge und darauf wartet zu sterben. Nichts anderes, als es in Hospitzen täglich der Fall ist. Ich stelle mir diese Situation mehr als schrecklich vor. Hilflos; mehr oder weniger alleine. Ich persönlich wollte so nicht sterben. Die Annahme, dass diese Situation einem jegliche Würde nimmt, liegt mir da sehr nahe. In diesem Fall würde ich zur aktiven Sterbehilfe tendieren. (Ich versuche mich gerade in solch‘ eine Situation hineinzuversetzen und kann natürlich nur meine persönliche Meinung kundtun) „3.“ Könnte einem alles Leid auf einmal nehmen. Wenn ich unter solchen Schmerzen leiden würde und eine Therapie ablehne, wäre es für mich sinnvoll, „den Stecker zu ziehen“. Wenn man sich das Ganze jedoch nocheinmal aus der Sicht der Ethik zu Gemüte führt, kommt man zu dem Schluss, die aktive Sterbehilfe wäre Mord. Dies wäre natürlich nicht vertretbar. Auch „Beihilfe zum Tod“ hört sich nicht gerade aufmunternt an. Besonders nicht, wenn man sich den Koma-Patienten zuwendet. Sie können logischerweise nicht selbst entscheiden was passieren soll, falls sie künstich am Leben gehalten würden und zudem noch wie schon gesagt im Koma liegen. Es andere Menschen entscheiden zu lassen, finde ich ehrlich gesagt falsch. Rein philosophisch gesehen darf ein Mensch, meiner Ansicht nach, nicht über Leben oder Tod eines anderen Menschen entscheiden, sofern dieser nicht aktiv daran teilhaben kann. Daher ist die Todesstrafe für mich auch nicht anwendbar. Würde der Koma-Patient sich mitteilen können gegenüber den anderen, könnte er immernoch „Nein!“ sagen und somit das „Urteil“, sollte es denn auf Tod hinauslaufen, abwenden. Leider ist dies nicht möglich und für mich daher vollkommen Tabu.

Auch wenn ich mir jetzt schon ordentlich Mühe gegeben habe, habe ich sicherlich nicht alle Themenunterpunkte abdecken können. Womöglich nichtmal ansatzweise. Aber ich glaube, ihr habt einen reht guten Einblick in meine Meinung bekommen, die ich auch überall so vertreten würde. Ich würde mich darüber freuen, wenn ihr nun erneut ein paar eurer Stellungen posten würdet und somit Platz für neue Diskussionen herbeiruft.

Also, wie betrachtet ihr dieses Thema und würdet darauf antworten, wenn euch jemand früge, wie ihr zum Thema Sterbehilfe steht?

Ich geh‘ nun den schönen (aber dennoch irgendwie recht kalten) Tag genießen! 🙂

Ich hoffe, der Text von Julian ist bald fertig. Dieser wird dann auch schnellstmöglich veröffentlicht, um mehr Gesprächsstoff beizusteuern. :>

Liebe Grüße, L

Achja! Eine Frage: „Hat hier jemand zufällig etwas an meiner Grammatik/Rechtschreibung auszusetzen? Hatte letztens ein Gespräch deswegen mit einem guten Freund! :> Die Meinung des Kollektives interessiert mich nun. :P“ DANKE! 🙂

Apr
15

„..Ein Freund ist jemand, der dir deine früheren Taten nicht vorhält und das sieht was du bist, nicht was du warst..“

(The L)

Apr
14

Hey Leute!
Heute mal KEIN Post von mir! (Ohhhh…. :D:D)
Aber dafür einen Beitrag eines guten Freundes von mir, der sich mal das Thema Sterbehilfe zur Brust genommen hat.
Das Thema wird von mir selbstverständlich auch noch behandelt, aber da ich seinen Text wirklich sehr gut fand, werde ich ihn euch diesmal posten und ich hoffe euch gefällt er ebenso sehr wie mir!
Wenn es gut ankommt, wird euch Julian sicherlich das eine oder andere Mal öfter begegnen. Mir gefallen seine Ansichten und Texte nämlich wirklich gut. Und ich denke, sie sind es einfach Wert veröffentlicht zu werden. Also dann: Letzeeeeee Goo!

Thema: Sterbehilfe (Von Julian Sapel)

Das Thema, welches ich nun ansprechen möchte, ist ein sehr heikles. In den Medien lange breitgetreten, aber doch wieder zum Teil vergessen. Und keiner kann das verübeln. Schließlich ist der Tod für viele Menschen ein Tabu-Thema. Sei es durch den Verlust eines lieben Familienangehörigen, durch den eines sehr guten Freundes, oder einfach weil als Kind das Haustier verstorben ist. Jeder hat dafür seine eigenen Gründe. Ich jedoch wage mich hier mal genau in diese Tabu-Zone.
Die Rede ist von Sterbehilfe und ob es moralisch und rechtlich akzeptabel ist. Ich bin mir sicher, das sich auch hier die „Geister in zwei Lager teilen“, wobei ich mich eindeutig auf die Seite der Pro-Sterbehilfe stelle. Auch ich habe dafür meine Gründe, die ich euch einmal näher bringen möchte und die hoffentlich zum nachdenken animieren. Ein Hauptgrund finde ich, ist, das der Mensch im Alter, oder durch Krankheit ein enorm hohes Schmerzpotential hat. Will heißen Menschen mit einer schweren Krankheit, wie Krebs, HIV oder ähnliches sind leider nicht in der Lage ohne Schmerzen zu Leben. Es gibt zwar neue Fortschritte in der Medizin, jedoch wird ein solcher Patient niemals ohne Schmerzen Leben können. Wenn diese Schmerzen mit der Zeit zunehmen und einfach nur noch als Monster, oder als Bürde empfunden werden, ist das Leben aus meiner Sicht nicht mehr Lebenswert. Es ist dann nur noch ein einziger Kampf und ich bin sicher, wenn es einen Gott gibt hat er dem Leben nicht den Sinn des Kampfes gegen den Schmerz gegeben. Diese Menschen finden dann, so schrecklich und hart das auch klingen mag, nur noch Frieden im ewigen Schlaf. In der Schweiz wurden „Zentren“ eingerichtet die eine Sterbehilfe anbieten. Allerdings nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Angehörigen…
Bei den älteren Menschen kann es im Prinzip genauso Aussehen, jedoch rührt hier der Schmerz vom Verschleiß her. Allerdings wird es nicht so häufig vorkommen das sich ältere Leute zu einer Sterbehilfe begeben es sei denn der Umstand lässt es zu….
Soo das war dann mal mein erster Blog-Eintrag. Herzlichen Dank an Mr. L und das posten dieses Blogs.

Gebt ihm und mir euer Feedback! 🙂 Wir können es gebrauchen!
Liebe Grüße Majus und Julian. :>